Satzung
Der Verein
Unterstützen
Vorstand 2010/11
Satzung
Impressum
§ 1 Name und Sitz des Vereins

1. Der Verein führt den Namen »stallarte«.
2. Er ist im Vereinsregister eingetragen und führt den Zusatz e. V.
3. Sitz des Vereins ist Göttingen.
4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck

1. Der Zweck des Vereins besteht in der Förderung der Kunst, insbesondere der zeitgenössischen bildenden Kunst in ihren verschiedenen Ausformungen. Er erschließt neue Präsentationsformen und - orte, verbreitet und vertieft durch seine Aktivitäten das Verständnis für die zeitgenössische Kunst. Er fördert den Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch zwischen Künstlern, Publikum und Fachpublikum. Er dokumentiert und archiviert.
2. Der Verein fördert die bildende Kunst durch Ausstellungen, interdisziplinäre Veranstaltungen (Lesungen, Konzerte), Vorträge, Seminare und Exkursionen.

§ 3 Rechtsform/Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des 3. Abschnitts »steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung 1977 (§§ 51 ff. AO).
2. Der Verein darf nur solche Geschäfte ausführen, die ausschließlich und unmittelbar auf die § 2 der Vereinssatzung beschriebenen Aufgaben gerichtet sind.
3. Der Verein erstrebt keinen Gewinn und ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten außer evtl. Aufwandsentschädigungen keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
4. Der Verein darf niemanden durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.
5. Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an eine gemeinnützige Körperschaft oder juristische Person, die es entsprechend der Satzung unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, die Förderung der zeitgenössischen Kunst, zu verwendet hat. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

§ 4 Beirat

Der Vorstand kann nach Zustimmung der Mitgliederversammlung einen Beirat berufen, der ihn berät.

§ 5 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag. Über die Aufnahme beschließt der Vorstand. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig auf eine Beschwerde des die Aufnahme der Ersuchenden.
2. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vereinsvorstand. Der Austritt ist jeweils zum Ablauf eines Kalenderjahres möglich. Die Austrittserklärung muß dem Vereinsvorstand bis spätestens zum 30.11. des Kalenderjahres zugegangen sein. Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod. Der Vorstand kann den Ausschluß eines Mitglieds beschließen, wenn dieses das Anliegen oder die Ziele des Vereins erheblich schädigt oder mit der Zahlung des beschlossenen Beitrags 6 Monate trotz zweifacher Mahnung im Verzug ist. Im Fall des Ausschlusses steht die Beschwerde an den Vorstand und an die Mitgliederversammlung offen. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig. Dem betroffenen Mitglied ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Jedes Mitglied hat das Recht, an allen Veranstaltungen und Angeboten des Vereins, insbesondere an seiner Mitgliederversammlung, teilzunehmen, abzustimmen, zu wählen und gewählt zu werden. Jedes Mitglied hat einen jährlichen Beitrag zu entrichten, der regelmäßig von der jährlichen Hauptversammlung festgelegt wird.
2. Die Hauptversammlung kann den Vorstand zum Erlaß einer Beitragsordnung ermächtigen. Auf Antrag kann der Vorstand Beiträge eines Mitglieds stunden oder erlassen.

§ 7 Fördermitgliedschaft

1. Der Vorstand kann Personen, Personenvereinigungen und juristische Personen, die die satzungsmäßigen Ziele und Aufgaben des Vereins unterstützen, als fördernde Mitglieder aufnehmen. Fördermitglieder sind berechtigt, als Gäste an Mitgliederversammlungen und allen anderen Veranstaltungen teilzunehmen. Sie sind rede-, aber nicht stimmberechtigt.
2. Fördermitglieder haben Beiträge nach einer Beitragsordnung für Fördermitglieder zu entrichten. Sie haben Anspruch auf Übersendung der Vereinsmitteilungen und Informationen über die Tätigkeit des Vereins.

§ 8 Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Soweit ein Beirat eingesetzt ist, handelt er als beratendes Gremium.

§ 9 Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet einmal im Jahr im ersten Quartal des Kalenderjahres statt. Außerordentliche Versammlungen finden statt auf Beschluß des Vorstandes oder wenn mindestens 1/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe die Einberufung beim Vorstand beantragen. Im letzteren Fall hat die Mitgliederversammlung innerhalb von 4 Wochen nach Antragstellung stattzufinden.
2. Die Einberufung der Mitgliederversammlung muß spätestens 14 Tage vor dem Versammlungstag schriftlich durch den Vorstand unter Angabe der Tagesordnung erfolgen.
3. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen werden mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefaßt. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, soweit mindestens die Hälfte der eingeschriebenen Mitglieder (ohne Fördermitglieder) anwesend sind. Ist eine Mitgliederversammlung beschlußunfähig, muß der Vorstand binnen eines Monats eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einberufen. Diese Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Die Einberufung einer erneuten Mitgliederversammlung kann, sofern die Tagesordnung nicht Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins vorsieht, unterbleiben, wenn der Vorstand in der Ladung zur Mitgliederversammlung ausdrücklich darauf hinweist, daß die Mitgliederversammlung auch unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig ist und bis zum Beginn der Mitgliederversammlung kein schriftlicher Widerspruch durch ein ordentliches Mitglied eingelegt wurde.
4. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung der 2/3-Mehrheit der ordentlichen Vereinsmitglieder. Satzungsänderungen sind in der Einladung zu einer Mitgliederversammlung unter Angabe der beantragten Änderung anzukündigen.
5. Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt den Vorstand. Die Mitglieder des Vorstands werden jeweils einzeln gewählt. Auf Antrag eines Mitglieds muß die Wahl geheim stattfinden.
6. Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift angefertigt, welche von einem Vorstandsmitglied und dem zum Vorstand gehörenden Schriftführer, in dessen Verhinderungsfall von dem in der Versammlung bestimmten Schriftführer, zu unterzeichnen ist.

§ 10 Vorstand

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der erste und der stellvertretende Vorsitzende; ferner je ein Kassenwart und Schriftführer. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeweils zwei seiner Mitglieder sind gemeinsam zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins befugt. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist möglich. Nach Ablauf seiner Amtszeit führt der Vorstand sein Amt bis zur Neuwahl fort. Tritt ein Vorstandsmitglied zurück, so führen die verbleibenden Mitglieder bis zur Neuwahl die Amtsgeschäfte weiter. Der Vorsitzende beruft die Sitzungen des Vorstands ein und leitet sie. Der Vorstand ist einzuberufen, wenn zwei seiner Mitglieder dies verlangen. Er ist beschlußfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt, Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Über die Sitzungen ist ein Beschlußprotokoll zu führen. Das Protokoll ist vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterschreiben.

§ 11 Haftung

Die Mitglieder des Vorstandes und des Vereins haften für Verbindlichkeiten des Vereins im Rahmen ihrer Beiträge und Einlagen sowie im Rahmen des Vereinsvermögens.

§ 12 Auflösung

Über die Auflösung des Vereins beschließt die hierzu einberufende Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder, jedoch mit mindestens der Mehrheit der Vereinsmitglieder. In der Einladung zu einer Mitgliederversammlung, die über die Auflösung des Vereins beschließen soll, ist die beabsichtigte Vereinsauflösung bekannt zu geben.

Die Satzung ist am 29. August 2007 errichtet worden.